Bericht der Stützpunktauswahl m2004 beim Vergleichsturnier in Münster-Kelkheim:

Erstmals in der Geschichte hatte der Pfälzer Handball-Verband eine Einladung bekommen, an einem Vergleichsturnier im hessischen Kelkheim teilzunehmen. Die Besonderheit lag darin, dass dieses Turnier für Kreis- und Bezirksauswahlen der Jahrgänge 2004 vorgesehen war. Der Jahrgang 2004 wurde erst 2015 für das Stützpunkttraining gesichtet und trainiert aktuell in den drei Stützpunkten in der Pfalz. Die Sichtung zur Pfalzauswahl findet erst im März 2017 statt. Für das Vergleichsturnier sollte dennoch eine zentrale Pfalzauswahl teilnehmen. Daher bestand der erste Schritt darin aus 30 Spielern (10 aus jedem Stützpunkt, nominiert von den Stützpunkttrainern) in nur zwei Trainingseinheiten einen 16er-Kader zusammenzustellen, der den PfHV beim Turnier vertreten würde. Die drei Stützpunkt- und Auswahltrainer Laura Leonhardt, Detlef Röder und Jan Willner leiteten diese zwei Trainingseinheiten und entschieden nach der zweiten Einheit, wer zum Turnier mitfahren wird. In den Trainings sollten sich die Jungs untereinander besser kennen lernen und sich aneinander gewöhnen. Dennoch lag der Schwerpunkt im Training auf der individuellen Ausbildung von Techniken in Abwehr und Angriff. So konnten auch die Spieler, die nicht nominiert wurden, viel Neues lernen.

m2004

Obere Reihe: Jochen Willner, Jan Willner, Detlef Röder

Mittlere Reihe: Tamino Heller, Luca Provo, Konrad Worf, Luca Hook, Jannik Hauck, Lars Friedmann, Ben Kölsch, Luca Mariani, Johannes Horn

Untere Reihe: Erik Schopp, Tarek Franck, Johannes Hertel, Janne Hartmann, Levin Bohn, Bennet Löhmar, Tim Asel.

 

Am 13.02. stand dann das Turnier an. Gegner waren zwei Mannschaften aus dem Bezirk Gießen, zwei Mannschaften aus dem Kreis Mannheim und eine Mannschaft aus dem Bezirk Frankfurt/Wiesbaden.

Pünktlich um 8:00 Uhr morgens waren alle nominierten Spieler in Kelkheim.

Im ersten Spiel gegen Gießen 2 starteten die Spieler hochmotiviert in das Turnier und konnten von Beginn an dem Spiel ihren Stempel aufdrücken. In Abwehr und Angriff wurden besprochene Schwerpunkte hervorragend umgesetzt und so führte man nach zehn Minuten bereits 7:2 und ohne Probleme. Diese schlichen sich nur im Angriffsspiel ein, als der Gegner nicht mehr Manndeckung ab der Mittellinie sondern im etwas defensiver ausgerichteten 1:5 System verteidigte. Das erschwerte vor allem die Kooperationen mit den Kreisläufern Konrad Worf und Luca Hook, die zuvor zu einfachen Torerfolgen führten. Trotzdem agierten alle eingesetzten Spieler konzentriert, sodass man nach 25 Minuten mit 15:10 gewinnen konnte.

Im zweiten Spiel erwartete die Auswahl des PfHV dann Gießen 1. Erneut spielte man zu Beginn ordentlich und konnte sich auf 11:6 absetzen. An die etwas defensivere Deckung waren die Jungs nun gewohnt. Das Spiel entwickelte sich zu einer deutlichen Angelegenheit, die Trainer Jan Willner, wie bereits im ersten Spiel, die Möglichkeiten zum Wechseln gab. Leider gelang es nicht das Niveau über die komplette Spielzeit hochzuhalten. Die letzten zehn Minuten zeichneten sich leider durch inkonsequentes Verteidigen und fehlende Laufbereitschaft im Angriff aus. Das Spiel konnte man zwar mit 14:11 gewinnen, hätte aber deutlich höher ausfallen müssen. Die Fehler der letzten zehn Minuten wurden in der Besprechung deutlich angesprochen.

Nun kam es mit dem dritten Spiel schon zum vorentscheidenden Spiel um den Turniersieg, denn in den beiden vorherigen Spielen zeigte sich die Mannschaft des Bezirks Frankfurt/Wiesbaden bereits in guter Form. Für einen Sieg musste also eine enorme Steigerung her. Dabei kam dem PfHV vor allem ein Vorteil zu Gute: mehr Wechselmöglichkeiten ohne an Qualität zu verlieren als der Gegner. Diese Stärke galt es nun auszuspielen. Die Jungs starteten hochmotiviert scheiterten aber zu Beginn noch an eigener Nervosität und Hektik, sodass man zunächst in zwei Tore Rückstand geriet (1:3). Durch Paraden von Erik Schopp im Tor und nun geduldig ausgespielten Treffern gelang es der PfHV-Auswahl das Spiel ausgeglichen zu gestalten, auch weil taktische Umstellungen in Abwehr und Angriff schnell Früchte trugen. Während bei den Hessen nun die Kräfte schwanden, gelang es den Pfälzern die Angriffe der Gegner zu unterbinden und immer wieder Ballgewinne zu erzielen. Im Angriff agierten die Jungs clever und fanden nun verschiedene Lösungen gegen die 1:5 Deckung. Die Rückraumspieler Jannik Hauck, Tarek Franck und Lars Friedmann konnten immer wieder die geöffneten Räume angreifen und so zu schön herausgespielten Treffern kommen. Beim Stand von 10:10 traf Janne Hartmann von Linksaußen erstmals zur Führung, welche die Pfälzer ausbauten und nicht mehr hergaben. Gut zwei Minuten vor Schluss wechselte Willner noch einmal Ben Kölsch ein, der mit seinem Treffer zum 13:11 für die Vorentscheidung sorgte. In den letzten Minuten wurden die Jungs von ihren Eltern und Fans lautstark unterstützt und für den 15:12 Sieg gefeiert! Insgesamt war es ein Spiel auf hohem Niveau, was bei allen Beteiligten für reichlich Spannung gesorgt hat.

Nach der Mittagspause und einem zwanzigminütigen Spaziergang stand dann das vierte Spiel gegen Mannheim 2 an. In der Besprechung vor dem Spiel warnten die Trainer mehrmals auch die letzten zwei Spiele ernst zu nehmen. Bereits in den ersten Minuten war allerdings klar zu merken, dass das Spiel gegen Frankfurt/Wiesbaden Kräfte gekostet hat. Trotzdem führte man mit 8:4 (9.) und 11:6 (13.), auch weil Tim Asel ordentliche Paraden zeigte. Nach 21 Minuten drohte das Spiel allerdings zu kippen, da die Mannheimer nur noch mit zwei Toren zurücklagen und sich auf Seiten der Pfälzer zu viele Fehler einschlichen. Halbherzige Aktionen in der Abwehr und mangelndes Engagement im Angriffsspiel ließen es zu, dass die Mannheimer ausgleichen konnten. Erneut wurden die letzten Minuten spannend. Tore durch Levin Bohn und Ben Kölsch hielten die PfHV-Mannschaft im Spiel. Dennoch musste man gut 40 Sekunden vor Schluss noch einen Gegentreffer zum Ausgleich hinnehmen. Für den letzten Angriff wechselte Trainer Jan Willner, Johannes Hertel für die Linksaußenposition ein. Genau dieser war es, der bei der Spielzeit von 24:57 Minuten nach einem Durchbruch regelwidrig am Wurf gehindert wurde. Folglich gab es einen letzten Siebenmeter. Lars Friedmann führte aus und verwandelte diesen zum 18:17 Sieg! Mit diesem Spiel sollen die Jungs vor allem gelernt haben vermeintlich schwächere Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und dass es sich auszahlt bis zur letzten Sekunde zu kämpfen!

Im letzten Spiel des Tages gegen Mannheim 1 stand noch einmal harte Arbeit an. Entsprechend eingeschworen ging die Mannschaft nun zu Werke und ließ nach fünf gespielten Minuten keine Zweifel aufkommen, wer das Spiel gewinnen wird. Auch das Auswechseln der nun wirklich sehr erschöpften Spieler wirkte sich nicht negativ aus. Johannes Horn, Levin Bohn, Johnanes Hertel und Luca Mariani gelang es immer wieder ihre Gegenspieler zu hinterlaufen und im zentralen Raum zum Torerfolg zu kommen. Auch Tamino Heller und Bennet Löhmar zeigten sich nach schönen Anspielen von Luca Provo und Jannick Hauck am Kreis treffsicher. Eric Schopp und Tim Asel konnten nochmals mit guten Paraden auf sich aufmerksam machen. Mit dem Endergebnis von 15:11 durften sich Spieler, Trainer und Eltern nochmal richtig freuen, denn mit 10:0 Punkten hatte die PfHV-Auswahl das Turnier verdient gewonnen.

Nicht nur Spieler und Eltern zeigten sich zufrieden, sondern auch die Trainer Jan Willner und Detlef Roeder. „Die Jungs sind in kurzer Zeit zu einer geschlossenen Truppe zusammengewachsen, haben in den zwei Trainingseinheiten hart gearbeitet und haben hier heute den ganzen Tag über gute Leistungen gebracht. Alle haben super mitgezogen und die besprochenen Aspekte toll umgesetzt. Überhaupt ist unsere Arbeit im PfHV hier sehr gut angekommen. Wir haben von Organisatoren, Trainern, Schiedsrichtern und Zuschauern sehr viel Lob für unsere Mannschaft bekommen. Gleichzeitig möchte ich aber den Jungs und vor allem ihren Eltern für ihr Engagement danken!“ resümiert Trainer Jan Willner.

Ein gesonderter Dank geht an Daniela Hook für die zahlreichen Bilder, die sie gemacht hat!

Um die Organisation kümmerte sich Stützpunktkoordinator Jochen Willner.

Es spielten: Tim Asel (Tus KL-Dansenberg, Tor), Eric Schopp (HSG Dudenhofen/Schifferstadt, Tor), Janne Hartmann (TSG Haßloch,3 Tore), Levin Bohn (TV Rheingönheim, 4), Luca Hook (TuS Neuhofen, 2), Johannes Hertel (TV Edigheim, 3), Johannes Horn (SG OBZ,3), Jannik Hauck (HSG Dudenhofen/Schifferstadt,7), Luca Provo (TSG Friesenheim,1), Tarek Franck (HR Göllheim-Eisenberg,13), Ben Kölsch (TV Thaleischweiler,6), Luca Mariani (SG OBZ,6), Lars Friedmann (TSG Friesenheim,18), Bennet Löhmar(HSG Eckbachtal,1), Tamino Heller(TV Offenbach,3), Konrad Worf(HSG Dudenhofen/Schifferstadt,7)

Zum Seitenanfang