Bericht der weiblichen Jugend vom Landesjugendsportfest

Am Samstag, den 10.09.16, ging es für unsere 2002er Pfalzauswahl-Mädels nach Mainz-Budenheim zum Landesjugendsportfest. Dort traten sie gegen die 2002er Auswahlmannschaften des HV Rheinland und des HV Rheinhessen an. Gespielt wurde je 2x 20 Minuten mit 5 Minuten Pause.

Das erste Spiel bestritten unsere Mädels gegen den HV Rheinhessen. Hier zeigten unsere Pfälzer Mädels von Anfang an Kampfgeist. Im Angriff nutzten sie den Platz und die Lücken, die die offensive Abwehr der Gegnerinnen ihnen bot, gleichzeitig kam es in der Abwehr aber zu einigen Fehlern bei der Übergabe-Übernahme der Angreiferinnen und im individuellen Abwehrverhalten, sodass wir uns zwar eine knappe Führung herausspielen, diese jedoch nicht weiter ausbauen konnten (2:2, 3:2, 5:3). Dieses Muster zog sich nahezu durch die komplette erste Halbzeit – wir warfen im Angriff unsere Tore, konnten gleichzeitig aber Tore der Gegnerinnen nicht verhindern, sodass es ein recht ausgeglichenes Spiel war: Weder gelang es den Rheinhessinnen unsere Führung einzuholen, noch gelang es uns, sich deutlicher abzusetzen (6:4, 8:6, 8:7, 9:7, 10:8). Erst im letzten Drittel der zweiten Halbzeit schienen unsere Pfälzer Mädels ein wenig aufzuwachen: Die Abwehr stand nun um einiges besser – die Mädels hatten ihre Gegenspielerinnen im 1:1 besser im Griff, die Übergaben funktionierten besser und auch das Sichern und Aushelfen klappte besser. Gleichzeitig hielten unsere Mädels im Angriff die Leistung, die sie schon die ganze Halbzeit über zeigten aufrecht, nutzten die Lücken und suchten den Weg zum Tor, sodass wir uns nun doch langsam, aber sicher etwas deutlicher absetzen konnten (11:8, 12:8, 13:9, 14:10). Die Gegnerinnen des HV Rheinhessens ließen sich davon jedoch nicht beeindrucken und hielten weiterhin gut dagegen. Nach ein oder zwei misslungenen Angriffsaktionen unsererseits, die die Gegnerinnen direkt mit Kontertoren bestraften, gingen wir mit 15:13 in die Halbzeitpause.                                                                                        

Die zweite Halbzeit begann so, wie die erste aufgehört hatte: wir hielten unsere Führung, konnten uns aber nicht deutlich absetzen. Nach wenigen Minuten begann jedoch unsere Abwehrleistung zu bröckeln und stark nachzulassen. Die Rheinhessinnen kamen viel zu oft frei vor dem Tor zum Abschluss, sodass sie alsbald mit17:18 erstmalig in Führung gehen konnten. Von da an klappte es auch im Angriff nicht mehr allzu gut: unsere Pfälzer Mädels spielten einige Fehlpässe, das Zusammenspiel fehlte und jede spielte nur noch für sich, was zu etlichen Ballverlusten führte, die sofort mit Gegentoren bestraft wurden (19:21, 21:24, 23:26). Nach einer Auszeit und einer „Standpauke“ durch Verbandstrainer Martin Damm waren die Pfälzerinnen dann wieder etwas wacher und zeigten noch einmal den Kampfgeist vom Anfang des Spieles. Die Abwehr stand nun wieder besser, die Gegnerinnen wurden wieder konsequenter angegangen und wir konnten den Ball einige Male erobern und in Kontertore verwandeln (24:26, 25:26, 26:27) und auch im Angriff wurden die Pässe wieder konzentrierter und die Mädels spielten wieder zusammen, sodass es wenige Minuten vor Ende 27:27 stand. Nach dieser kleinen Aufholjagd gaben unsere Mädels in den letzten Spielminuten noch einmal alles, man merkte, dass sie gewinnen wollten. In Abwehr und Angriff blieben sie konzentriert und ließen den Rheinhessinnen keine Chance mehr (28.27, 29:27, 31:27), wodurch unsere Pfälzer Mädels die Partie letztendlich mit 31:28 verdient für sich entscheiden konnten.

Im zweiten Spiel ging es gegen den HV Rheinland. Dieses Spiel konnten unsere Pfälzer Mädels, im Gegensatz zum vorhergegangenen, von der ersten Spielminute an deutlich dominieren. Unsere Mädels nahmen die Konzentration und den Kampfgeist aus dem ersten Spiel mit und spielten dieses Mal von vornherein eine gute Abwehr, sodass es die Rheinländerinnen von Anfang an schwer hatten. Angriffsaktionen wurden frühzeitig unterbrochen und durch gute Leistungen unserer Torhüterinnen konnten sich die Pfälzerinnen direkt von 1:1 auf ein 1:8 absetzen. Das daraus resultierende Erfolgserlebnis beflügelte unsere Mädels über das ganze Spiel hinweg. Im Angriff traute sich jede Spielerin etwas zu, jede suchte den Weg zum Tor und nahezu jede konnte mindestens ein Tor erzielen, sodass wir unsere Führung über die komplette Halbzeit hinweg halten konnten (3:10, 5:10, 5:11). Und auch, wenn sich die Rheinländerinnen nicht abschrecken ließen und auch ihrerseits immer wieder den Weg zum Tor suchten, kämpften unsere Mädels einfach weiter und konnten mit einer verdienten 5:13-Führung in die Pause gehen.

In der zweiten Halbzeit knüpften wir direkt dort an, wo wir in der ersten Halbzeit aufgehört hatten: eine konsequente Abwehrleistung, in der jede für jede kämpfte und eine schnellen und dynamischen Angriff, in dem jede den Weg zum Tor suchte (5:14, 8:16, 9:18). Bestätigt durch den positiven Verlauf des Spiels wurden die Mädels des Pfälzer HV’s auch etwas „experimentierfreudiger“ –sie trauten sich, auch mal etwas neues auszuprobieren statt immer nur dasselbe zu machen – mit Erfolg, wie man sagen muss, wodurch es noch einige schöne Aktionen zu sehen gab wie etwa tolle Anspiele den freistehenden Kreis oder tolle Einzelaktionen unserer Außenspielerinnen. Und auch die jüngeren Spielerinnen, die uns aushalfen, konnten erfolgreich eingewechselt werden und jede Menge Selbstbewusstsein sammeln. In der Mitte der zweiten Halbzeit gelang uns zwischenzeitlich sogar eine Führung von 10:22. Doch nichtsdestotrotz hieß es: weiterkämpfen! Man merkte zu keiner Zeit des Spiels, dass die Pfälzer Mädels das Spiel auf die leichte Schulter nahmen, ganz im Gegenteil sogar: sie kämpften immer weiter, was auch nötig war, denn auch die Rheinländerinnen gaben nicht auf, sodass auch die letzten Spielminuten auf beiden Seiten torreich verliefen (13:22, , 13:23, 14:24, 15:25, 16:25, 17:27, 18:28). Letztendlich endete die Partie mit einem deutlichen Sieg von 19:29 für die Mädels des Pfälzer HV.

Das Spiel HV Rheinland gegen den HV Rheinhessen hatten die Rheinhessinnen 21:16 für sich entscheiden können, sodass letztendlich Platz 3 an den HV Rheinland ging, der HV Rheinhessen Zweiter wurde und unsere Mädels des Pfälzer HVs das Landesjugendsportfest den 1.Platz belegten. Herzlichen Glückwunsch! Und danke an die 2003/04er Mädels Shona, Katharina, Julia und Queren, die mitgefahren sind und ausgeholfen haben!

Für den Pfälzer HV haben gespielt: Sarah Hemmerich und Selina Renner (Tor), Shona Ottenritter, Marie-Luise Sommerauer(4), Celine Sold(9), Lara Jentzsch(5) Katharina Scheid(2), Sarina Genova( 2), Hanna Rudolph(7), Julia Volk(1), Johanna Schlemilch(7), Queren Scholtes(7) und Emily Hagedorn(16).

 

Jugendsprecherin Saskia Schlemilch


 

Zum Seitenanfang