Im  Rahmen einer Ehrungsmatinee des Sportbundes Pfalz
am vergangenen Samstag im Turmrestaurant des Ludwigshafener Ebertparkes

wurde  unser Präsident Friedhelm Jakob mit der Goldenen Ehrennadel des Sportbundes ausgezeichnet. Präsident Dieter Noppenberger persönlich nahm diese Ehrung vor. Im Rahmen der persönlichen Laudatio zitierte er 2. Timotheus 1, Vers 7: „Gott hat uns nicht einen Geist der Furcht, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit gegeben“. In diesem Geist habe Jakob den Pfälzer Handballverband in fast 20 Jahren zuerst als Vizepräsident und seit 2008 als Präsident geführt.

Jakob selbst zeigte sich von der Ehrung mehr als überrascht. Als er mit mir am Samstagnachmittag nach Koblenz zur Leistungssportsitzung fuhr, fragte er mich fast etwas vorwurfsvoll: „Adolf, hast du das gewusst.“ Ich konnte guten Gewissens verneinen. Er selbst sei der Einladung gefolgt, weil er sich bei der Matinee unter den Sportkollegen einfach zeigen wollte und das Turmrestaurant für ihn ein bisschen alte Heimat sei. Schließlich hätten sich in den Anfangsjahren als Pfarrer in diesem Restaurant die Kollegenschaft zur monatlichen Konferenz getroffen.

Schmunzelnd habe Jakob am Montag den Artikel in der Rheinpfalz gelesen, wo er als Ludwigshafener bezeichnet wurde. Schließlich sei Jakob nicht als Ludwigshafener geehrt worden, sondern als Handballer und da sei seine Heimat sehr wohl der TV Edigheim, aber auch der TSV Speyer und ein bisschen auch der 1.FC Speyer, bei dem er über Jahre als Leiter der AH-Abteilung und als Mitglied des Verwaltungsrates sportlich und funktionärsmäßig tätig gewesen sei. Seine sportliche Urheimat ist aber immer noch der ASV Landau, wo er einst als Leichtathlet startete.

Jakob betonte auch: „Diese Auszeichnung betrachte ich nicht nur als persönliche Würdigung, sondern auch als Anerkennung der guten und soliden Sport-Funktionärstätigkeit meines Präsidiums. Ohne die Vizepräsidenten und die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter und eine funktionierende Geschäftsstelle wäre ich nichts.“   Nachdenklich kam Jakob im Gespräch auch noch einmal auf den Rheinpfalz-Artikel zurück. Der Schreiber Klaus Kullmann sprach vom „Ü60-Kreis“, was er nicht abschätzig meinte. Tatsächlich war es eine Runde der graumelierten älteren Herren. Jakob dazu: „Wir bräuchten dringend jüngere Leute in Funktionärsämter und auch mehr Frauen.“ Aber er selbst weiß: „Wir können sie uns halt nicht backen. Aber bemühen müssen wir uns und zwar alle...“

 

[Adolf Eiswirth]


 

Einladung zum ordentlichen Verbandstag 2017

 

Liebe Sportkameraden und Sportkameradinnen!

In Vertretung unseres Vizepräsidenten Organisation Achim Hammer möchte ich alle Vereine hiermit ganz herzlich zum ordentlichen Verbandstag 2017 einladen:

Samstag, 27. Mai 2017, 9.00 Uhr

Pfalzhalle Haßloch, am Pfalzplatz 11

 

Ich verweise auf § 20 der Satzung, in dem das Thema „Anträge“ behandelt wird und verweise besonders auf das Ende der Antragsfrist am 27. März 2017.

Ich möchte allen Verantwortlichen in den Vereinen diesen Termin besonders ans Herz legen. Drei Themenschwerpunkte werden zu behandeln sein:

  • Wahl eines neuen Präsidiums
  • Änderungen der Satzung
  • Erlass einer Jugendordnung

 

Ich darf in diesem Zusammenhang mitteilen, dass Achim Hammer weiter in Behandlung ist. Glücklicherweise ist die akute Seite weitgehend behoben und darf mit den Worten von ihm alle grüßen: „Jetzt heißt es Geduld, Geduld, Geduld…“

 

Euer

Friedhelm Jakob, Präsident


 

Fit4Handball - die Handball-App der AOK


Die Handball-WM wird vom 11. bis 29 Januar 2017 in Frankreich ausgetragen. Die AOK drückt die
Daumen und wünscht viel Erfolg. Dabei ist die Zusammenarbeit mit der Nationalmannschaft nur ein
Baustein der Kooperation mit dem DHB. Ein weiteres wichtiges Element ist die Unterstützung des
Breitensports. Dafür wurde aktuell die neue AOK-App Fit4Handball entwickelt.

Verletzungen im Handball – Keine Seltenheit

Handball ist eine der verletzungsreichsten Sportarten (Rang 2 hinter Fußball). Am häufigsten und meist
langwierig sind Verletzungen der unteren Extremitäten (v.a. Sprung-und Kniegelenk). Durch hohe
Belastungen entstehen zudem oftmals langfristig degenerative Veränderungen der Gelenke.

Die Fit4Handball-App soll dem entgegensteuern und Präventionsmaßnahmen bieten. Dabei verfolgt die
APP zwei wesentliche Ziele:

1. Verbesserung der Leistung
2. Verletzungsprävention

Fit4Handball ist in Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Mittelhessen und dem DHB
entstanden. Das Programm wurde mit Physiotherapeuten und Medizinern entwickelt. Die App umfasst
ein Übungsprogramm mit sachkundigen Erklärungen und Videos, das insbesondere die Jugendtrainer in
den regionalen Vereinen dabei unterstützen soll, für die jungen Vereinsspieler einen individuellen
Trainingsplan für zu Hause zu erstellen und weiterzuleiten.

Aber auch die Spieler selbst können mit der App Übungen auswählen und gezielt trainieren.

Online-Infos zur AOK-App Fit4Handball

Wer Interesse an weiteren Präventionsangeboten der AOK für Handballer in der Region Pfalz hat,
wendet sich an:
Kuno Müller
Teamleiter Gesundheitsberatung
AOK Kundencenter Neustadt
Tel. 06321-896180
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

Detailinfos Public Viewing bei der Handball-WM
 
Liebe Handballfreunde,
 
die gute Nachricht, dass für alle Vereine/ Verbände des DHB die kostenfreie Möglichkeit zur Ausrichtung von Public Viewings zu den WM-Spielen unseren Bad Boys besteht, hat Sie hoffentlich bereits erreicht (https://dhb.de/detailansicht/datum/2017/01/06/artikel/dhb-ermoeglicht-vereinen-zur-wm-public-viewing.html).
 
 
Nachstehend haben wir einige Detailinformationen zu diesem Thema für Sie zusammengefasst.
 
- der DHB überträgt das Recht zur Übertragung der Spiele der Deutschen Handball Nationalmannschaft im Rahmen der WM in Frankreich kostenfrei über den Link https://handball.dkb.de an seine Mitgliedsvereine/ Verbände
 
- es bedarf keiner Genehmigung zur Ausrichtung eines Public Viewings seitens des DHB
 
- ein Public Viewing kann sowohl unentgeltlich als auch entgeltlich und auch inkl. des Verkaufs von Essen/ Getränken zugunsten des Veranstalters ausgerichtet werden – Veranstaltungen mit freiem Eintritt werden seitens des DHB favorisiert
 
- der Veranstalter (Verein) kann zur Umsetzung der Veranstaltung mit Partnern (z.B. Gaststätten/ Hallen) kooperieren
 
- die Verantwortung für die Stabilität der Übertragung (bzw. des Signals des Streams) liegt nicht beim DHB
 
- die Verantwortung zur Schaffung/ Einhaltung sonstiger Voraussetzungen (z.B. Einhaltung von Hallenordnungen/ Mietverträgen zur Anmietung von Räumlichkeiten zur Ausrichtung eines Public Viewings/ Entrichtung von GEMA-Gebühren bei Abspielen rechtebelegter Musiktitel usw.) liegt nicht beim DHB
 
- der DHB veröffentlicht kostenfrei den Termin/ Ort Ihres Public Viewings auf der Verbands-Homepage – bitte senden Sie uns hierzu eine entsprechende Information an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Bei Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Martin Goepfert
 
Verbandsassistent
 
 
Deutscher Handballbund e.V.

 

Der Trailer zur Handball WM der Frauen

 

www.germanyhandball2017.com

oder auf Facebook


 

Zum Seitenanfang