Team HV Elsass erreicht den 1. Platz beim Grenzland Pokal 2015 w1999/2000

Weiterlesen auf Handball-Zeitung.de incl. Bilder

 


 

 

Treppchen knapp verpasst

HANDBALL Rheinland-Pfalz-Auswahl wird Vierte beim Grenzland-Pokal

BUDENHEIM/MAINZ - (mgeb). Beim Grenzland-Pokal 2015 für Handball-Mädels der Jahrgänge 1999 und 2000, dem traditionellen Test vor dem Länderpokal vom 14. bis 17. Januar in Göppingen, hat die Auswahl Rheinland-Pfalz Handball (RLP) knapp das Siegertreppchen verpasst. Unter acht Mannschaften aus weiteren deutschen Verbänden Frankreich und Luxemburg belegten die Gastgeber den vierten Platz. Erster wurde das Team aus dem Elsass.

Stark war die RLP-Formation, gebildet aus Talenten der Verbände Rheinland, Pfalz und Rheinhessen, gestartet. In Gruppe eins besiegte die Mannschaft des Trainertrios David Clemens (Rheinland), Martin Damm (Pfalz) und Nikoletta Humm (Rheinhessen) am ersten Tag in der Budenheimer Waldsporthalle zunächst Elsass 19:17. Auch die Spiele in der Mainzer Gustav-Stresemann-Halle überstand die RLP-Sieben ungeschlagen: Ein 19:19 gegen Mittelrhein und ein 29:23 über Luxemburg führte zum Gruppensieg.

Und das, obwohl die Gastgeber gleich fünf unverhoffte Ausfälle – drei aus Rheinhessen – zu beklagen hatten. Torhüterin Julia Wenselowski und Lia Römer (beide SG Bretzenheim) kamen nicht zum Einsatz. Die 16 Jahre alte Jugendnationalspielerin Alicia Soffel (FSG Mainz 05/Budenheim) verletzte sich im ersten Spiel. Die Rechtshänderin stürzte unglücklich auf die linke Hand und wurde nur sporadisch eingesetzt, traf aber sicher von der Siebenmeterlinie. „Wir wollten kein Risiko eingehen“, sagte Trainer Damm. Im Halbfinale trafen die Rheinland-Pfälzerinnen auf Südbaden. Bis zum 5:7 kurz vor der Halbzeit (6:10) hielten die Gastgeberinnen noch gut mit. Doch dann setzten sich die Süddeutschen ab. Im Spiel um Platz drei gegen Lothringen erwischte das Team einen schwachen Start, lag 1:9 hinten. Bereits die Vorentscheidung zur 13:29 (6:17)-Niederlage. „Großes Lob an die Mannschaft: Die Mädels haben super gespielt“, war Martin Damm dennoch zufrieden.

Quelle: ALLGEMEINE ZEITUNG

Zum Seitenanfang