Würdiger Abschied für die Kaderspielerinnen des Jahrgangs 1999

Mit einen angemessenen Abschiedsspiel wurden die Spielerinnen des Jahrgangs 1999 aus dem Landeskader Rheinland-Pfalz verabschiedet. Als Spielort hatte sich das Trainerteam die Halle der Bundesliga-Damen der FSG Mainz 05/Budenheim ausgesucht. Das Spiel wurde als Vorspiel vor dem Spiel der 2.Bundesliga der Damen von Mainz gegen Rödertal ausgetragen. Dank der zahlreich angereisten Eltern, Freunde und Fans fand die Begegnung gegen den HV Saar vor einer tollen und lautstarken Kulisse statt.

Zwar gewannen die RLP-Spielerinnen das Spiel gegen die Gäste aus dem Saarland deutlich, doch das war an diesem Tag zweitrangig. Viel wichtiger war das alle ausscheidenden Spielerinnen nochmals ausgiebig zum Einsatz kamen und sich alle mehrfach in die Torschützinnen-Liste eintragen konnten.

Bei der anschließenden Verabschiedung in der Halbzeitpause des Bundesligaspiels danke der Vizepräsident Jugend des HV Rheinhessen Dirk Rochow allen Spielerinnen im Namen von RLP-Präsident Friedhelm Jakob für ihren jahrelangen Einsatz und übergab mit den Landestrainern Nikoletta Humm und Martin Damm jedem Nachwuchstalent ein Buchpräsent und eine Rose.

Bild



Folgende Spielerinnen wurden verabschiedet:

Melissa Kögel, TuS Heiligenstein, Pfälzer HV

Lina Reichling, JSG Ottersheim/Bellheim/Zeiskam, Pfälzer HV

Ronja Rogawski, HR Göllheim/Eisenberg, Pfälzer HV

Tatjana König, TSG Friesenheim, Pfälzer HV

Julia Wenselowski, DJK Mainz-Bretzenheim, HV Rheinhessen

Lia Römer, DJK Mainz-Bretzenheim, HV Rheinhessen

Theresa Horstmann, JSG Mainz05/Budenheim, HV Rheinhessen

Alicia Soffel, JSG Mainz05/Budenheim, HV Rheinhessen

Jenny Souza, Bayer Leverkusen, HV Rheinland

Deutscher Länderpokal der Landesverbände - weiblichen Jugend

Der diesjährige DHB Länderpokal der Landesverbände der Jahrgänge 1999 und jünger fand erstmals als Großveranstaltung mit allen deutschen Landesverbänden zentral im Großraum Stuttgart statt und wurde durch den Landesverband Württemberg ausgerichtet.

Der Deutsche Länderpokal gilt auf DHB-Ebene als zweite Sichtungsmaßnahme und ist die deutsche Meisterschaft der Landesverbände.

DHB Länderpokal

 

Weiterlesen auf RLP-Handball + Bilder

weiblicher Länderpokal vom 14. bis 17. Januar 2016 im Großraum Stuttgart: Schaufenster des deutschen Handball-Nachwuchses - Deutsche Meisterschaft der Landesverbände

(HVW/da) Zirka 400 Teilnehmerinnen aus allen Landesverbänden, jeweils 16 Schiedsrichter, Zeitnehmer und Sekretäre sowie etwa zehn Verantwortliche des Deutschen Handballbundes (DHB) – vom 14. bis 17. Januar 2016 findet der Länderpokal der weiblichen Jugend (Jahrgang 1999) erstmals komplett in einem Landesverband statt.

Gastgeber dieser Premiere ist der Handballverband Württemberg (HVW) mit den Spielorten Schwieberdingen, Leonberg, Weil im Schönbuch und Rutesheim (Vorrunde Donnerstag und Freitag) sowie Herrenberg (Zwischenrunde am Samstag). Die Final- und Platzierungsspiele gehen am Sonntag in der EWS-Arena Göppingen und in deren Nebenhalle über die Bühne, drei Begegnungen werden im Berufsschulzentrum Oede in Göppingen ausgetragen.

Der Länderpokal ist die Deutsche Meisterschaft der Landesverbandsauswahlteams, gilt als „Schaufenster des Nachwuchses“ und hat deshalb einen sehr hohen Stellenwert. Deshalb sind stets auch DHB-Trainer anwesend, die Talente und potentielle Kandidaten für die Jugend-Nationalmannschaft sichten. Bisher wurden die Vorrundengruppen und die Endrunde an unterschiedlichen Orten in verschiedenen Verbänden ausgespielt.

Für die Organisation und die Ausrichtung vor Ort sorgen im Januar die HSG Strohgäu (in Schwieberdingen), die SG Leonberg-Eltingen, die HSG Schönbuch, der SKV Rutesheim sowie die SG H2Ku Herrenberg und Frisch Auf Göppingen. Untergebracht sind alle Mannschaften und Offiziellen im Mercure Hotel Bristol Stuttgart Sindelfingen und im Mercure Hotel Stuttgart Sindelfingen an der Messe.

Das Rahmenprogramm enthält einen Empfang durch Herrenbergs Oberbürgermeister Thomas Sprißler für die Delegationsleiter, DHB-Sichter und Schiedsrichter unter Einbindung der Politik in Herrenberg. Ebenso vorgesehen ist eine Diskussionsrunde der Reihe „Handball im Gespräch“, die der Verein der Freunde und Förderer des Handballs in Württemberg in unregelmäßiger Folge zu verschiedenen Themen anbietet, in Sindelfingen oder eine Trainerfortbildung in Göppingen, eine Informationsveranstaltung zur neuen Spielordnung und ein Mädchencamp ebenfalls in Göppingen.

 

Der Spielplan ist unter abrufbar:

http://www.hvw-online.org/index.php?id=5385

Die Spielerinnen der RLP und das Trainer-/Betreuerteam würden sich sehr über lautstarke Unterstützung aus der Heimat freuen.

 

Team HV Elsass erreicht den 1. Platz beim Grenzland Pokal 2015 w1999/2000

Weiterlesen auf Handball-Zeitung.de incl. Bilder

 


 

 

Treppchen knapp verpasst

HANDBALL Rheinland-Pfalz-Auswahl wird Vierte beim Grenzland-Pokal

BUDENHEIM/MAINZ - (mgeb). Beim Grenzland-Pokal 2015 für Handball-Mädels der Jahrgänge 1999 und 2000, dem traditionellen Test vor dem Länderpokal vom 14. bis 17. Januar in Göppingen, hat die Auswahl Rheinland-Pfalz Handball (RLP) knapp das Siegertreppchen verpasst. Unter acht Mannschaften aus weiteren deutschen Verbänden Frankreich und Luxemburg belegten die Gastgeber den vierten Platz. Erster wurde das Team aus dem Elsass.

Stark war die RLP-Formation, gebildet aus Talenten der Verbände Rheinland, Pfalz und Rheinhessen, gestartet. In Gruppe eins besiegte die Mannschaft des Trainertrios David Clemens (Rheinland), Martin Damm (Pfalz) und Nikoletta Humm (Rheinhessen) am ersten Tag in der Budenheimer Waldsporthalle zunächst Elsass 19:17. Auch die Spiele in der Mainzer Gustav-Stresemann-Halle überstand die RLP-Sieben ungeschlagen: Ein 19:19 gegen Mittelrhein und ein 29:23 über Luxemburg führte zum Gruppensieg.

Und das, obwohl die Gastgeber gleich fünf unverhoffte Ausfälle – drei aus Rheinhessen – zu beklagen hatten. Torhüterin Julia Wenselowski und Lia Römer (beide SG Bretzenheim) kamen nicht zum Einsatz. Die 16 Jahre alte Jugendnationalspielerin Alicia Soffel (FSG Mainz 05/Budenheim) verletzte sich im ersten Spiel. Die Rechtshänderin stürzte unglücklich auf die linke Hand und wurde nur sporadisch eingesetzt, traf aber sicher von der Siebenmeterlinie. „Wir wollten kein Risiko eingehen“, sagte Trainer Damm. Im Halbfinale trafen die Rheinland-Pfälzerinnen auf Südbaden. Bis zum 5:7 kurz vor der Halbzeit (6:10) hielten die Gastgeberinnen noch gut mit. Doch dann setzten sich die Süddeutschen ab. Im Spiel um Platz drei gegen Lothringen erwischte das Team einen schwachen Start, lag 1:9 hinten. Bereits die Vorentscheidung zur 13:29 (6:17)-Niederlage. „Großes Lob an die Mannschaft: Die Mädels haben super gespielt“, war Martin Damm dennoch zufrieden.

Quelle: ALLGEMEINE ZEITUNG

DHB Länderpokal 2015 männliche Jugend Jahrgang 1999 und jünger

Länderpokal

Erstmalig ermittelten alle 20 Landesverbände im Rahmen einer Veranstaltung den Sieger des DHB Länderpokals. Für die Handballer aus Rheinland-Pfalz war diese „Deutsche Meisterschaft“ der Auswahlmannschaftender Landesverbände der Höhepunkt auf ihrem bisherigen leistungssportlichen Weg. Natürlich war auch der Deutsche Handballbund bei dieser Talentschau mit seinem Trainerstab unter der Leitung von Axel Kromer und Jochen Beppler vertreten. Selbst Bundestrainer Dagur Sigurdsson wollte sich dieses Highlight nicht entgehen lassen. Für Motivation aller Teilnehmer war also ausreichend gesorgt.

Mit der Unterbringung aller Teilnehmer im 4-Sterne-Hotel „Hotel Berlin, Berlin“ und den vier eng beieinander liegenden Spielorten waren optimale Rahmenbedingungen für diese sportliche High-Light Veranstaltung geschaffen worden. Des Weiteren gab es am Freitagabend für alle Spieler, Trainer, Betreuer und Offizielle eine Podiumsdiskussion mit Bob Hanning, Dagur Sigurdsson, Paul Drux und mit Deutschlands Top-Schiedsrichtergespann Lars Geipel und Marcus Helbig. Unter der Moderation von Christian Schenk, Olympia Sieger im Zehnkampf 1988 in Seoul, erhielten die Jugendliche wertvolle Tipps für ihre angestrebte Zukunft im Leistungssport und vielleicht in der Nationalmannschaft.

Das RLP Team erwischte mit Bayern, Berlin, Mittelrhein und Bremen keine leichte Gruppe.

Weiterlesen auf RLP-Handball + Bilder

Herbstcamp weibliche Jugend 1999/2000 und 2001

Handballverband Niederrhein Cup 2015

Hervorragender 2. Platz für das männliche RLP-TEAM Jahrgang 2000

      

Einzelergebnisse:

RLP – Saarland             21:16

RLP – Niedersachsen     20:16

RLP – Niederrhein         17:20

RLP – Hessen              14:14

 

Weiterlesen + Bilder

Zum Seitenanfang