Pfälzer Young Referee Projekt (YRP)

Schiedsrichter sind Mangelware - Viele Spiele sind unbesetzt - Zu viele junge Schiedsrichter hören nach kurzer Zeit wieder auf zu Pfeifen - Die Qualität der Schiedsrichter muss noch weiter gesteigert werden - Junge Leute trauen sich nicht, die Ausbildung zu machen, weil sie nicht wissen was auf sie zukommt.

Ein neues Projekt auf Pfalzebene soll genau diesen Missständen entgegnen: Das Young Referee Projekt

Was ist das YRP?

Das YRP ist eine Vorstufe zur regulären Schiedsrichterausbildung, in der sich die Jugendlichen an der Pfeife im Heimverein ausprobieren können und sollen. Nach einer kurzen Einführung erproben sich die Young Referees bei Heimspielen. Wer mindestens 10 Spiele geleitet hat, kann anschließend die reguläre Ausbildung besuchen und sich zum offiziellen Schiedsrichter ausbilden lassen.

Warum gibt es das YRP?

Die Erfahrung hat gezeigt, dass vor allem junge Handballer Interesse am Schiedsrichterwesen haben, aber nicht genau wissen, was sie bei der Ausbildung und in der Saison erwartet. Um ihnen einen Eindruck zu vermitteln und sie für die mögliche anschließende Ausbildung vorzubereiten, wurde das Projekt ins Leben gerufen. Zudem haben die Vereine die Möglichkeit ohne großen finanziellen und zeitlichen Aufwand junge Schiedsrichter für ihre eigenen Heimspiele zu gewinnen, die sonst oftmals von „Laien“ geleitet werden.

Für wen ist das Projekt gedacht?

Das YRP soll besonders junge und sehr junge Handballer ansprechen, die

  • im Alter zwischen 12 und 16 Jahren sind,
  • zunächst keine lange theoretische Ausbildung zum Schiedsrichter machen wollen,
  • Interesse haben, Heimspiele der Minis/F-/E- und D-Jugenden zu leiten,
  • in das Schiedsrichterwesen reinschnuppern wollen ohne sich zu verpflichten,
  • ihren Verein unterstützen wollen.

 

Was bringt das YRP den Vereinen?

Auf das Vereinssoll wird pro zwei Young Referees, die mindestens 10 Spiele in einer Saison geleitet haben, ½ Schiedsrichter gutgeschrieben. Zudem sichern sich die Vereine eigenen Schiedsrichternachwuchs für die zu besetzenden Heimspiele und helfen damit mittelfristig, aktive junge Schiedsrichter zu generieren.

Wie funktioniert das YRP?

In einer einmaligen Kurzausbildung (3 Stunden) werden den Young Referees die Basics des Pfeifens näher gebracht und ihnen zusammen mit den Verantwortlichen im Verein den Ablauf des Projekts erläutert.

Anschließend Pfeifen sie unter Betreuung eines Vereinsverantwortlichen Spiele im Heimverein und dokumentieren ihre geleiteten Spiele in einem Spieltagebuch. Wenn die YR Gefallen am Pfeifen gefunden haben und sie offiziell einsteigen wollen, können sie in den folgenden Jahren die reguläre Ausbildung machen.

Was beinhaltet die Ausbildung und was kostet das YRP?

In der Kurzausbildung bekommen die Young Referees alle benötigten Materialien (Pfeife, Karten, Regelheft) und Unterlagen. Der Verein bezahlt hierfür lediglich 15,- € pro Person.

Während der Saison sollte der Young Referee eine kleine Aufwandsentschädigung erhalten
(Empfehlung: 5,- €/Spiel). Verglichen mit der Fehlkostenpauschale und dem „Suchen“ nach Heimspielschiedsrichtern profitiert der Verein hier auf jeden Fall mehrfach.

Was ist mit der regulären Ausbildung?

In Zukunft kann nur noch derjenige Schiedsrichter unter 16 Jahren die reguläre Ausbildung machen, der Teil des Young Referee Projekts war/ist. Damit wird verhindert, dass Jugendliche die Aufgaben unterschätzen und es wird gewährleistet, dass sie schon vorab wissen, was es heißt, Schiedsrichter zu sein. Außerdem können die YR ihre gemachten Erfahrungen und Kenntnisse optimal in der Ausbildung anwenden und profitieren bei der Umsetzung nach der Ausbildung deutlich.

Wann und wo finden Ausbildungen statt und wie meldet man sich an?

Nach dem erfolgreichen Start 2015 wird folgender Termin für die Kurzausbildung zum YR angeboten:

  • Montag, 18.04.16 von 17:30 - 20:30 Uhr (Pfalzhalle Haßloch)   (Anmeldeschluss: 11.04.16)

Sollte die Nachfrage es gestatten, werden auch weitere Termine (dezentral) angeboten.

Hier gehts zur Anmeldungen

Weitere Fragen?

Alle Fragen beantwortet der Projektleiter und JSR-Verantwortliche Thorsten Kuschel gerne.

Kontakt über Email (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder Telefon (0721-66530981 oder 0174-6419461)

Zum Seitenanfang